Medizinische Heilhypnose

Hypnose hat als therapeutisches Verfahren eine lange Tradition.

Schon im 4. Jahrtausend v. Chr. war die Hypnose bekannt. In Ägypten, bei den Griechen des Altertums und auch bei den Römern wurde diese Methode angewandt.

Im Zustand der Hypnose sind die körperlichen Funktionen herabgesetzt, während die geistigen Funktionen aktiviert sind.

Hypnose ist ein vorübergehender Zustand veränderter Aufmerksamkeit.

Ich begleite den liegenden Patienten mit meiner Stimme in einen angenehmen Entspannungszustand. In disem Zustand, man kann auch von Trance sprechen, tritt das Bewusstsein immer mehr in den Hintergrund und das Unbewusste kommt an die Oberfläche.

Dasselbe passiert uns täglich, z. B. wenn wir abends ins Bett gehen, bevor wir einschlafen oder morgens, wenn wir noch nicht ganz wach sind.

Etwas „wie in Trance tun“, sagt man auch, wenn sich jemand ganz auf eine Sache konzentriert und die Aufmerksamkeit voll darauf fixiert, so dass viele Reize die von Außen kommen nicht mehr wahrgenommen werden.

70% aller Lebensvorgänge des Menschen werden vom Unterbewusstsein gesteuert, nur 30% werden durch den Willen beeinflusst.

Dies nutze ich bei dieser Therapie.

In der Behandlung ist es möglich, Verdrängtes und Vergessenes ganz behutsam aufzudecken und zu verarbeiten.

Die Narben der Seele, werden geheilt und das aktuelle Leben wird bereichert durch Verstehen, Heilung, Lebensfreude und Vitalität.

Die Einsatzgebiete der Hypnose sind so vielfältig wie die Menschen selbst.

Einige Indikationen (Anwendungsmöglichkeiten) sind:

Ängste, Phobien, Allergien, Bettnässen, Asthma, Bewegungsstörungen, Empfindungsstörungen, Hauterkrankungen, funktionelle und nervöse Herzerkrankungen, Konzentrationsstörungen, Lähmungen, Magen- Darmerkrankungen, Schmerzzustände verschiedener Art, Depressionen, sexuelle Funktionsstörungen, Sprachstörungen wie Stottern, Leistungsstörungen, Krebserkrankungen u.a.

Ebenso ist es ein guter Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstfindung.

 

Bibel, Psalm 127/1-2